Forschungsgruppe

Zerspanungstechnologie

Forschungsprojekte der Abteilung Zerspanungstechnologie

Zerspanungstechnologie

Dauer: 03:33 | © Institut für Werkzeugmaschinen IfW | Quelle: YouTube

Forschungsprojekte Zerspanungstechnologie

+-
Modellversuch: Versuchsaufbau (links), Werkstückkörper (rechts) (c) IfW
Modellversuch: Versuchsaufbau (links), Werkstückkörper (rechts)

In diesem Projekt geht es um die Potentiale für den Ersatz von Hartmetallschneidstoffen durch keramische Schneidstoffe bei der Herstellung von Sägewerkzeugen.

Ziel des Projekts war es, die Herstellung keramischer Schneidwerkzeuge am Beispiel von Sägewerkzeugen zu optimieren, um wirtschaftliche Alternativen zu Hartmetall-Schneidstoffen für den Massenmarkt bereitstellen zu können. Die wissenschaftliche Zielsetzung bestand in der Schaffung von Erkenntnissen zur Leistungsfähigkeit der Schneide im unterbrochenen Schnitt und der Auslegung von Prozessen zum Fügen- und Schleifen von keramischen Sägezähnen. Die gewonnen Erkenntnisse wurden auf konkrete Anwendungsfälle (Fräswerkzeuge, Kreis-, und Bandsägewerkzeuge) übertragen.

Die wesentlichen Projektergebnisse sind: Bei den wichtigsten Zerspanprozessen mit unterbrochenem Schnitt (bspw. das Sägen) hängt die erreichbare Standzeit von den wechselnden mechanischen und thermischen Belastungen sowie von der Geometrie und dem Verschleiß­verhalten des Werkzeugs ab. Aus diesem Grund wurde ein Modellprozess auf der Basis des klassischen Einstechdrehens ausgearbeitet, mit dem sich die Bedingungen des Kreissägens abbilden und Schneidstoffe vergleichend bewerten lassen. Die Werkstückkörper sind so ausgelegt, dass die Belastung eines Zahns im Sägeprozess nachgebildet werden kann. In Bild 1 sind sowohl der Aufbau des Modellversuchs in der verwendeten Drehmaschine (Gildemeister CTX  420 linear) sowie ein exemplarischer Werkstückkörper aus dem Baustahl S355JR dargestellt.

Im Projekt wurden neben dem Baustahl S355 auch Untersuchungen mit Grauguss GG25 und GGG60 sowie Aluminium EN-AW-7075 durchgeführt. Für die Qualifizierung im unterbrochenen Schnitt wurden Keramik-Einstechplatten aus Oxid- (SN 60), Nichtoxid-(Beta-Si3N4)  und Mischkeramik (Alpha/Beta-SiAlON) eingesetzt. Als Referenzwerkzeug wurden Einstechplatten aus Hartmetall MG 12 mit gleicher Einstechbreite betrachtet.

Es konnte gezeigt werden, dass der entwickelte Modellversuch für eine schnelle und kostengünstige Qualifizierung von keramischen Schneidstoffen sowie Optimierung (Auslegung) der Schneidengeometrie im unterbrochenen Schnitt gut geeignet ist. Die ermittelten Ergebnisse zeigen dabei für die Nichtoxid- und Mischkeramiken ein hohes Potenzial für die Bearbeitung von Gusseisen GG25 im unterbrochenen Schnitt. Die beiden keramischen Schneidstoffe könnten damit in diesem konkreten Bearbeitungsfall zur Substitution von Hartmetall herangezogen werden.

Das Projekt wurde unter Beteiligung des Fraunhofer IPA und des KSF der Hochschule Furtwangen sowie mehrerer Indurstrieunternehmen durchgeführt.

Gefördert durch: Ministerium für Finanzen und Wirtschaft Baden-Württemberg

Kontakt

Verknüpfung der Bahnplanung mit dem Prozessgeschehen (c) ifw
Verknüpfung der Bahnplanung mit dem prozessgeschehen
Entwicklung einer adaptiven Steuerung für Zerspanprozesse (Adapt-i-Cut) - Teilprojekt „Entwicklung der theoretischen Grundlagen zur Vorausberechnung der Zerspankräfte für die Optimierung einer CAM-Bahnplanung“

Die Kenntnis der Zerspankräfte und Lastverläufe ist äußerst aufschlussreich für den Prozessplaner, um bspw. kritische Stellen entlang des Werkzeugweges aufzuspüren. Neue analytische Zerspanmodelle ermöglichen eine rasche Zerspankraftberechnung entlang einer kompletten NC-Werkzeugbahn.

Moderne CAM-Systeme sind in der Lage, neben einer klassischen, vordefinierten Bahnaufteilung auch eine Werkzeugbahn auf Basis möglichst konstanter geometrischer Eingriffsbedingungen zu erzeugen. Trotz dieser Herangehensweise können wesentliche Änderungen der kinetischen Zerspancharakteristik an einzelnen Bahnsegmenten sowie Leerwege nicht immer vermieden werden. Dabei können Zerspankraftspitzen bis zu 70% über den nominalen Größen auftreten. Dies führt zu erhöhtem Werkzeugverschleiß, erhöhter Gefahr des Werkzeugbruchs und zur Beeinträchtigung der Genauigkeit und Qualität des zu bearbeitenden Bauteils sowie unter ungünstigen Umständen zu Prozessinstabilitäten.

Eine mögliche Verbesserung kann der Übergang von geometrisch konstanten zu kinetisch konstanten Eingriffsbedingungen zwischen Werkzeug und Werkstück eröffnen. Die Gewährleistung kinetisch konstanter Eingriffsbedingungen setzt allerdings die Vorab-Bestimmung der Zerspankraft in jedem Bahnpunkt voraus.

Im Rahmen des Projekts wird hierzu ein neuartiges, vollständig analytisches Zerspanmodell für den Fräsprozess entwickelt und implementiert. Der entscheidende Vorteil ist eine wesentlich allgemeingültigere Formulierung, die auch bei stark variierenden Eingriffsbedingungen und dynamisch veränderlichen Technologieparametern zu jedem Zeitpunkt eine gültige Zerspankraftprognose erlaubt – unter Verzicht auf aufwändige Versuchsreihen.

Dies ermöglicht in einem weiteren Integrationsschritt eine zusätzliche Abdrängungs- bzw. Nachgiebigkeitskompensation in Form eines ortsangepassten Bahnvorhalts bereits bei der NC-Programmierung im CAM-System. Insbesondere beim Einsatz langer, schlanker Werkzeuge wird auf diese Weise die Endkonturtreue und Genauigkeit wesentlich verbessert.

Gefördert durch: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM

Entwicklung einer adaptiven Steuerung für Zerspanprozesse (Adapt-i-Cut)

Ratterschwingungen in spanenden Bearbeitungsprozessen begrenzen deren Leistungsfähigkeit und beeinträchtigen die Bauteilqualität. Das Auftreten von Ratterschwingungen hängt unter anderem von der Wahl der Spanungsgrößen (Spanungsdicke, Spanungsbreite, Schnittgeschwindigkeit usw.) ab. Bei der Bahnplanung mit Hilfe von CAM-Lösungen werden daher häufig diese Parameter abgesenkt, um den Schnittprozess in einem stabilen Bereich zu halten. In der industriellen Praxis werden jedoch situationsbezogene Schnittparameter gewünscht, die einerseits eine schnellere Bearbeitung ermöglichen, ohne andererseits schädliche Vibrationen zu verursachen. Das Kernproblem hierbei besteht darin, dass eine Bahnplanung normalerweise auf die Realisierung von möglichst kurzen Bearbeitungswegen ausgelegt ist und das eigentliche Prozessgeschehen in der Bahnplanung nur untergeordnet berücksichtigt wird. So können bspw. mit den derzeit verfügbaren Lösungen zur CAM-Bahnplanung keine Aussagen über die am Werkzeug wirkenden Kräfte getroffen werden. Gerade diese sind es jedoch, die zu Ratterschwingungen und auch einer verstärkten Abnutzung der Werkzeugschneide führen können.

Im Rahmen des gemeinsam mit der Tebis Technische Informationssysteme AG durchgeführten Entwicklungsvorhabens wird erstmalig eine Methodik entwickelt, die CAM-Systeme in die Lage versetzt, Zerspankräfte für jeden einzelnen Berechnungsschritt modellieren und simulieren zu können. Basierend auf der Ermittlung der für einen stabilen Bearbeitungsprozess maximal möglichen Kräfte erfolgt damit eine optimierte Bahnplanung (siehe Bild 1). Hierzu soll weltweit erstmalig ein innovatives Modul für ein CAM-System entwickelt werden, das es gestattet, wirkende Zerspankräfte an jedem Werkzeugbahnpunkt auf schnelle, benutzerfreundliche und universelle Weise zu berechnen und zu visualisieren, um darauf aufbauend eine entsprechende Optimierung der Bahnparameter durchzuführen. Im Ergebnis soll durch die Vereinheitlichung der Schnittkräfte mittels des innovativen CAM-Moduls die Schnittleistung des Werkzeugs wesentlich besser als bislang ausgenutzt werden. Dies soll insbesondere dazu beitragen, dass die Werkzeugbelastung und damit der Verschleiß verringert werden.

Gefördert durch: Zentrales Innovationsprogramm Mittelstand - ZIM

Kontakt

Sensitivitätsanalyse Gesamtsystem (c) IfW
Sensitivitätsanalyse Gesamtsystem

Im Forschungsvorhaben wurden Kreissägewerkzeuge auf ihre dynamischen und statischen Eigenschaften untersucht und Simulationsmodelle aufgebaut, um diese Eigenschaften abzubilden. Der Fokus der Untersuchungen lag dabei auf dem Einfluss der in Kreissägeblätter eingebrachten Laserornamente und deren Füllmaterialien, sowie der Flanschverbindung. Hierbei wurden die Einflüsse der maßgeblichen Parameter, wie der Oberflächenbeschaffenheit in der Fügestelle und der Anpresskraft, auf die Eigenschaften des Systems analysiert. Ausgehend von Modellversuchen zur isolierten Betrachtung der einzelnen Effekte wurde im Verlauf des Forschungsprojektes die Komplexität der Versuche und Simulationen schrittweise erhöht, um Wechselwirkungen der Einflussgrößen abbilden zu können. Die gesammelten Ergebnisse wurden auf das rotierende Gesamtmodell inklusive Aufspannung übertragen und experimentell validiert, um abschließend eine Sensitivitätsanalyse der Einflussparameter durchzuführen. Als Ergebnis der Analyse stellte sich heraus, dass im unbelasteten System weder der Mikroschlupf in der der Flanschschnittstelle, noch die Eigenschaften des Füllmaterials einen wesentlichen Einfluss auf das Systemverhalten ausüben. Die Gestalt und Anordnung der Schlitze und die durch den Flansch aufgebrachte Vorspannung ermöglichen jedoch eine deutliche Beeinflussung seiner statischen und dynamischen Eigenschaften.

Das Projekt wurde gemeinsam vom Institut für Werkzeugmaschinen (IfW) und dem Institut für Nichtlineare Mechanik (inm) der Universität Stuttgart bearbeitet.  

Gefördert durch: DFG 

Kontakt

Vergleich der erreichbaren Kraftreduktion mit dem Ausgangssystem(rot) und optimierten System (blau) beim Bohren von Rauchkristall mit verschiedenen Betriebsparametern (c) iFw
Vergleich der erreichbaren Kraftreduktion mit dem Ausgangssystem(rot) und optimierten System (blau) beim Bohren von Rauchkristall mit verschiedenen Betriebsparametern

Das Ziel des Forschungsprojektes war die Erhöhung des Prozessverständnisses bei der ultraschallunterstützen Zerspanung von Gestein mit geometrisch unbestimmten Werk-zeugen. Dabei wurden prozessrelevante Einflussfaktoren und Wirkmechanismen, die noch nicht ausreichend beschrieben waren, untersucht. Wesentliche Erkenntnisse be-züglich der Prozessabläufe waren mittels linearer Ritzversuche mit einem einzelnen, an einem Ultraschallschwinger befestigten, Diamantkorn möglich. Der Kontaktvorgang zwischen dem hochfrequent schwingenden Diamantkorn und senkrecht hierzu linear bewegten Gesteinsproben wurde mittels einer Hochgeschwindigkeitskamera visuali-siert. Die Auswertung der Videoaufnahmen und Kraftverläufe zeigte bei schwingungs-überlagerter Prozessführung das Auftreten von Mikrohämmern und einen dreiphasigen Kontaktvorgang (Stoßkontakt, Eindringen und Separation). Darüber hinaus wurde ein Zusammenhang zwischen dem dominierenden Spanbildungsmechanismus und der Schnittgeschwindigkeit bei Schwingungsüberlagerung nachgewiesen. Während bei langsamen Schnittgeschwindigkeiten die Spanbildung infolge des Auftreffens der Dia-mantfreifläche auf die Probenoberfläche (Mikrohämmern und Sekundärspanbildung) entsteht, dominiert bei hohen Schnittgeschwindigkeiten die Spanbildung vor der Schneide (Primärspanbildung). Des Weiteren konnten in den schwingungsunterstützen Ritzversuchen zwei entgegengesetzt wirkende, Prozesskraft beeinflussende Mecha-nismen festgestellt werden. Einerseits führt eine Erhöhung der Schwingungsamplitude in der Kontaktzone zur Abnahme der Zerspankraft infolge der ansteigenden Schwin-gungsgeschwindigkeit und der damit verbundenen Reibungsreduktion. Gleichzeitig wirkt sich eine höhere Schwingungsamplitude auf die effektive Zustellung aus, wodurch der Spanungsquerschnitt zunimmt und die Zerspankraft steigt.

Der beschriebene Prozess wurde mit experimentell verifizierten Modellen beschrieben. Hierzu wurden Prozess und System in die Teilsysteme Werkzeug, Materialabtrag, Pro-zesskräfte, Kinematik und Ultraschallsystem aufgeteilt, separat modelliert und zu einem iterativen Gesamtmodell zusammengefügt. Das Ultraschallsystem wurde mit den be-rechneten Prozessbelastungen beaufschlagt und das daraus resultierende Schwin-gungsverhaltes des Systems ermittelt. Der jeweils nächste Iterationsschritt wurde mit den neu berechneten kinematischen Randbedingungen durchgeführt. Zur Kopplung der Teilmodelle wurde ein generisches Framework entwickelt, mit dem unterschiedlichste und beliebig viele Teilmodelle verbunden werden können. Das erstellte Gesamtmodell stellt ein nutzbares Werkzeug zur Auslegung der Systemkomponenten dar.

Mittels modellgestützter Parameterstudien wurde die Lagerung des Ultraschallschwin-gers als wesentlich für das Schwingverhalten unter Last identifiziert. Eine dementspre-chend optimierte Schwinger-Werkzeugkombination wurde mittels des Gesamtmodells und eines Optimierungsalgorithmus bestimmt und anschließend aufgebaut. Mit beiden Schwingungsgebilden wurden Bohr- und Fräsuntersuchungen durchgeführt. Das opti-mierte System zeigte eine höhere Prozesskraftreduktion (68-90 %) als das Ausgangs-system (41-80 %). Darüber hinaus zeigte sich das optimierte Schwingungsgebilde ro-buster gegenüber der Änderung von Prozessgrößen. Auch bezüglich der elektrischen Leistung wies das optimierte System ein verbessertes Verhalten auf.

Gefördert durch: DFG

Kontakt

Kontakt

Dieses Bild zeigt Eisseler
Dipl.-Ing. Dipl.-Gwl.

Rocco Eisseler

Gruppenleiter Zerspanungstechnologie